Wolfhall: Vitae Proelium Reseña

Reseña publicada en Wolfhall, en diciembre de 2013. Idiomas: alemán e inglés.


Wolfhall: Aura Noctis – Vitae Proelium (English)

Album Rezension, Jan. 2013 | Album review, Jan. 2013

After ‘Itineris I’ dating from 2011, now the second album by the female Spanish duo is out, noticeably matured and more clearly focused. Expect an excellent blend of ‘Ethereal’, Medieval and ‘Neoclassical’. The skilled use of acoustic instruments is obvious, only towards the end spheric synthie-sounds are incorporated. That is the main difference regarding the first album, where keyboards have dominated. The vocal parts are particularly charming. Solos, duets or pieces with a Gregorian touch sung by the two. In addition they play the piano and cello. Guest musicians were signed on for flute, oboe and percussion, all deliver a fabulous job. The title song of the album, ‘Vitae Proelium’ (lat.): ‘Battle of Life’ is the most prolific.

About half of the tracks are instrumental, supposedly they were meant for loosing up, or just to round off the CD. But this remains the only thing to complain. Enchanting highlights are undoubtedly the pieces featuring vocals, I demand more of those on the upcoming release.
The mastering was done by the boss of the French label Prikosnovénie, which was a pretty good deal for them.

Fenris W.


Wolfhall: Aura Noctis – Vitae Proelium (German)

Album Rezension, Jan. 2013 | Album review, Jan. 2013

Nach ‚Itineris I‘ aus dem Jahr 2011 kommt nun ein deutlich augereifteres, akzentuierteres zweites Album des weiblichen spanischen Duos. Den Hörer erwartet eine exzellente Mischung aus Ethereal, Mittelalterlichem und Neoclassical. Der Umgang mit den akustischen Instrumenten ist gekonnt, lediglich gegen Ende erklingen noch Synthie-Flächen im Hintergrund. Das macht den Hauptunterschied zum ersten Werk aus, wo Keyboards dominierten. Insbesondere die Gesangsstücke sind sehr reizvoll angelegt. Solos, Duette oder gregorianisch angehauchte Partien von beiden Sängerinnen. Außerdem spielen sie Klavier und Cello. Für Flöte, Oboe und Schlagwerk wurden Gastmusiker gewonnen, die ausnahmslos eine versierte Arbeit abliefern. Der Titelsong des Albums, ‚Vitae Proelium‘ (lat.):‚Kampf des Lebens‘ ist wohl das gelungenste Stück.

Ungefähr die Hälfte der CD sind instrumentale Titel, vermutlich waren sie zur Auflockerung gedacht, oder damit die CD voll wird. Ansonsten kann man den Künstlern wenig ankreiden. Bezaubernde Höhepunkte sind zweifelsohne die Stücke mit Gesang, davon wünsche ich mir noch mehr wenn die nächste Veröffentlichung ansteht.
Das Mastering der Produktion wurde vom Chef des französischen Prikosnovénie Labels übernommen, bei dem sie sichtlich in guten Händen waren.

Fenris W.

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos obligatorios están marcados con *